Home sweet home – Postserie

Berliner Wohnverhältnisse in Zeiten von Immobilienriesen & Wissenswertes zum Aufbau eines Open-Source-Netzes mit verschiedenen Geräten

Im Juni letzten Jahres hatte ich die Idee, den Umbau meiner Studio-IT in Richtung Open Source mit Posts zu begleiten. Visuell sollten Bilder Berliner „Wohn“-Verhältnisse mit dem Geschriebenen interagieren – es kontrastieren, unterstützen oder hinterfragen. Die Bildserien-Idee war eine Reaktion auf die unsozialen ausgrenzenden Entwicklungen des Berliner Immobilienmarktes.
Die Verknüpfung von beiden Themen, war und ist meines Erachtens nach spannend. Denn es ist frappierend, wie konträr sich die reale und die virtuelle Welt entwickeln. Während Speicherplatz in rauhen Mengen spottbillig zu haben ist, verteuert sich realer Wohnraum dermaßen, dass massive Verdrängung inzwischen zum Daily-Business gehört. More…

Kein Dreamteam: Corona & ÖPNV, oder: fahrt Fahrrad kombiniert mit BVG

Corona macht der BVG zu schaffen. Am 23. Juni wurde nun on top zu strikten Regelungen ein Bußgeld für Maskenmuffel eingeführt. Während Beschränkungen für Shops und Veranstaltungen fallen, bleibt der Status Quo für den ÖPNV erhalten. Wie lange ist  unklar, aber vermutlich sehr lange. Fahrt Fahrrad kombiniert mit BVG, Foto von Bussen by YuYunIrgendwo verständlich, immerhin verbringen Reisende wenn, dann längere Zeit in den geschlossenen Fahrzeugkabinen. Mit steigendem R-Wert – auch in Berlin – ist die Maßnahme um so nachvollziehbarer. Trotzdem: für den ÖPNV wird die Situation dadurch kontinuierlich diffiziler. Schon im März musste die BVG ihr Angebot reduzieren. Gerad wird es wieder hoch gefahren. Doch die Fahrzeuge bleiben unterbesetzt, die Einnahmen unterirdisch und Nutzer:innen zögerlich. More…

Fahrt Fahrrad! oder: Mobil und vernetzt sein in Zeiten von Corona

Eine Freundin schickte mir gerad eine Mobilitätsstudie von zwei Schweizer Hochschulen. Als passionierte Radfahrerin war ich verblüfft und begeistert. Plötzlich wird Fahrrad gefahren wie wild. Nicht, dass die Schweizer:innen nicht vorher schon (e-)geradelt wären. Aber jetzt erst recht!

Diagram: ETHZ + WWZ   MOBIS Covid19 Study

Da sag noch jemand, Corona hätte keine positiven Seiten.

Unsere Adaptionsgeschwindigkeit im virtuellen Raum ist zwar auch beeindruckend, allerdings nicht rundum positiv. Bei der Kommunikation rächt sich die Abwesenheit eines leistungsfähigen Glasfasernetzes. Und Datenschutz? Tja, da klemmt`s bedenklich oft akut. More…

Connected Mobility: die Rebounds der AVs

Gestern schlängelte ich mich mal wieder mit dem Rad durch die Friedrichstraße. Vor mir auf dem Bürgersteig balancierte jemand einen Arm voll Kartoffeln. Dummerweise kullerte eine auf die Straße. Achtlos fuhr ein Auto drüber. Kartoffelpüree verteilte sich auf dem Asfalt. Darauf zeigte der Kartoffelträger wütend den Stinkefinger. Das Auto war natürlich längst weg.

Die Rebounds der AVs, eine Kartoffel verfremdet, hyperrealistisch / yuyun, form:f - critical design

Stoppen für eine Kartoffel? Undenkbar. Nur: Ist es in Zeiten von neuen kleveren Vernetzungsmöglichkeiten immer noch notwendig, dass sich Blechlawinen durch die Innenstädte quälen? Anscheinend, denn statt die Blechmonster von den (urbanen) Straßen zu verbannen, setzen die Tech- und Automotive-Industrien gerade die Segel, den motorisierten Individualverkehrs zu stärken. More…

Connected Mobility: e-AVs – Stromhunger & neue Infrastruktur

Aktuell habe ich es mir in der Infoblase „Infrastruktur für AVs“ gemütlich gemacht. In der geht es um die Frage: Was ist alles notwendig, damit PKWs und LKWs ohne Fahrer:in klarkommen? Strom, Rechenzentren, Sensoren, Kameras…

e-AVs, Stromhunger & Infrastruktur im Hintergrund, Bild von Gigafactory

Artwork: yuyun** // click to see more   CC BY-NC-SA

Zum Befüllen der Blase, traktiere ich das Internet, was das Zeug hält. Beim ersten Kaffee ist mir heute die Sache mit Tesla in Grünheide unter gekommen. More…

Connected Mobility: AVs – das Businesscase-Wunder, nur für wen?

Seit ich mich mit autonomen Vehikeln beschäftige, stolpere ich immer wieder über exorbitante Entwicklungssummen, Premium-Kaufpreise und ein komplexes Netz von Akteuren. Passiert gerad ein Businesscase-Wunder? 

AVs - das Businesscase-Wunder // Kollage aus Geldscheinen und Fotos von Menschen by yuyun, form:f - critical design

Artwork: yuyun + images: pngguru.com*   CC BY-NC-SA

Hat die Sache überhaupt noch mit Geld zu tun? Oder sind die Businesscases vom schnöden Mammon schon völlig entkoppelt? More…

Connected Mobility: Tech heiratet Automotive

…und jetzt die Königsdisziplin: die autonomen Selbstbeweger (Automobile). Das Thema, das die Industrien ernsthaft vorwärts treibt.

Tech heiratet Automotive - Netzdiagramm: Darstellung der Involviertheit der AV-Player____by yuyun, form:f - critical design

Relationship Diagram: yuyun   CC BY-NC-SA

Das, das die Tech-Giganten an den Verhandlungstisch mit den Automotivekonzernen zwingt. Die Zukunft war gestern. Das ganze große Bits & Bytes-Casino ist heute! More…

Was war doch gleich noch mal KI?

Der unscharfe Umgang mit der Abkürzung „KI“ ist irritierend. Handelt es sich dabei nicht in erster Linie um Big Data analysierende Algorithmen? Für die vernetzte Mobilität sind sie unerlässlich. Viele Aufgaben, die Maschinen ausführen sollen, erfordern passende Sets von Berechnungsvorschriften – von einfachen bis komplexen zeit- und energieaufwändigen(Video) wie neuronalen Netzen.

Artwork: yuyun   CC BY-NC-SA

Sie generieren aus Daten die „Augen“ und anderes für die Fahrzeuge. Sie unterstützen Verkehrsregelung, Navigation etc. So weit die Technikebene.
Beim anhaltenden KI-Hype geht es augenscheinlich kaum darum. Vielmehr ringen die philosophische und die Businessebene um die Oberhand. More…

Drahtesel verdrahten oder: „This bike knows you“

Jetzt kommt wieder eines meiner Lieblingsthemen: E-Bike, Pedelec, Elektrorad. Es geht um die Variante, die gerad überwiegend die Straßen „unsicher“ macht. Die, bei der sich, ohne in die Pedale zu treten, nichts bewegt – eben das Pedelec. In Berlin sind die Gefährte noch nicht wirklich angekommen.

E-Bike: Konzeption eines schwarz-orangenen Unisexpedelecs, by Kerjo, form:f - industrial design

Konzeption & Rendering: Kerjo*  CC BY-NC-SA

Das mag daran liegen, dass sie nicht gerade günstig sind. Ein geklautes Bike ist ein schmerzlicher Verlust. Zudem macht es keinen Spaß, sich ein ø 20-25kg schweres unhandliches Ding über die Schulter zu werfen und in die Wohnung zu schleppen. Das ist auch schmerzlich…für den Rücken. More…

Connected Mobility: Von Sharing zu MaaS

Vernetzung kann einfach großartig sein. Nachdem er meinen E-Scooter-Post gelesen hatte, schickte mir ein Freund einen Artikel aus der Fortune. Der diskutierte den ökonomischen Megaflop des Dockless Bike-Sharing in China. Und die Frage, ob Investoren für ihre Investments haften sollten, damit sie Verantwortung lernen. Großartige Idee!

sharing: Fotomontage, die ein Foto vom Mars mit einem der Erde verschneidet. Zentriert ist ein Haufen Vehikel

Artwork: yuyun  CC BY-NC-SA

Die meisten chinesischen Firmen sind von der Bildfläche verschwunden – insolvent. Nur Mobike konnte sich anscheinend vor dem Totalcrash retten. Es wurde übernommen; seinen gesammelten Daten sei Dank. Die Sache mit den Daten haben die E-Scooter-Flottenbetreiber verstanden. Aber wie sieht es mit dem Rest aus?
 Anyway: Der Artikel ist ein prima Übergang zum nächsten Thema: Das Teilen und Herrschen in der Connected Mobility im Alltag des Modal Splits. Los geht`s: More…

Connected Mobility: E-Scooter, die neue globale Mobilität?

Es wird kalt in der Hauptstadt. Traurig warten verlassene E-Scooter auf Bürgersteigen, Fahrradwegen und Plätzen auf Fahrlustige. Die erste Schlacht um die „neue Mobilität“ scheint geschlagen. Nach den Leihrädern wurden nun die Leihroller über Berlin ausgekippt. Statt Lime-Pedelecs bevölkern Lime-E-Scooter die Innenstadt. E-Scooter - ein Bildausschnitt eines Hochhauses und RollerlenkerDer harte Kampf um´s große Geschäft lässt sich den ehemaligen Kindermobilen anmerken.E-Scooter - ein Bildausschnitt einer Hauptstraße und eines E-Scooter-Teils Es sind zwar nach wie vor viele. Aber alle sehen sehr mitgenommen aus – wie gerupfte Hühner. Die Fahrzeuge der anderen Scheinriesen Voi und Circ gesellen sich vereinzelt dazu. Tier aus Berlin macht sich rar. Nur an sehr zentralen Orten lässt sich ein mintfarbenes Rolltierchen blicken. More…

Big Tech + Big Oil = Mega-Umweltdesaster

Der Tag fing heut ganz harmlos an. Eine Freundin schickte mir einen Artikel, der die Zusammenarbeit zwischen Microsoft und Chevron beleuchtete.

Variierte Collage, 1. s. Post: Was ist KI? Kapitalismus 4.0 Initiative

Artwork: yuyun  CC BY-NC-SA

Spontan entschied ich mich, einen weiteren Post zum Gebaren des Tech-Riesen zu machen. Die Infos waren einfach mal wieder eine Reaktion wert. More…

digital.bike.23 – Riding Berlin 2023

e-Bike: image for a mobility-scenario for 2023, showing part of an e-bike in front of handscribbled trees and houses, patched in a photoshop collage - copyright by form:f

Artwork: yuyun  CC BY-NC-SA

Berlin 2023
Cornelia K. ist in Hektik. Sie schmeißt Smartpad und alles, was sie sonst noch braucht in ihren Rucksack und schwingt sich auf`s neue E-Bike – mal wieder eine kurzfristige Deadline – Termin von ihrer Chefin. Da lässt sich nur hoffen, dass der Verkehr mitspielt. Sie düst mit 45km/h los. Ab und zu kommen ihr E-Fahrzeuge entgegen. Cornelia freut sich, dass in den letzten Jahren doch Positives passiert ist und die Stadt ein bisschen leiser geworden ist. More…