digital.bike.23 : project : blog

This blog is part of the project „digital.bike.23“. It deals with the exciting topic: What will e-bikes look like in the near future? How will they communicate with the environment? Could they be sustainable from production to removal? Interesting topics of my project research will be published and thrown into discussion here. More…

Was ist KI: Komplexe Informationstechnik!

Permanent stand ich bei meiner KI-Recherche vor neuen Worten, staunte und wusste nicht, was sie bedeuteten. Es waren so viele Begriffe, dass ich mich gar nicht traute zu fragen, was das denn alles sein soll. Dauernd dumm dar zu stehen, macht schließlich keinen Spaß. Nichts desto trotz plagte mich die Neugier, immerhin wird KI kontrovers diskutiert und ist eines der Herzthemen der Digitalisierung.Was ist KI: komplexe Informationstechnik! Kollage aus verschwommenen Gesichtern in Gehirnform mit dem Schriftzug: The Brain of AI // copyright: form:f - critical design

 

In den Posts seit Februar `19 habe ich mich auf den Weg gemacht zu verstehen, wo und wie KI meinem Alltag präsent ist. Mit welchem Vokabular  wird das Thema beschrieben? Wie alltagstauglich ist KI? Was hat der Begriff mit „Intelligenz“ zu tun? Welche Emotionen löst KI aus? Was hat die Businesswelt damit zu tun?  Wer treibt die Thematik maßgeblich voran?

Für mich klang der Begriff mystisch. Ich wollte ihn begreifen und ihn zugleich Themenfremden verständlich erklären können. Hier sind nun die Ergebnisse meiner Suche: More…

Was ist KI: Kollektiver Irrglaube?

Und schon wieder: künstliche Intelligenz. Es gibt einfach viele Facetten des Themas, die spannend sind. Diesmal liegt mein Fokus auf dem Begriff selbst. Warum heißt der Einsatz von komplexen Algorithmus(-Systemen) eigentlich „künstliche Intelligenz„?

Was ist KI: Kollektiver Irrglaube? 1. Teil einer Fotokollage bestehend aus einem Foto von Theasereje (GNU Licence) und einer Arbeit von form:f - critical : design

„Rest in peace Brother“, eine achtteilige Collage – viel Spaß beim Zusammensetzen!

Künstlich ist irgendwie verständlich: Auf Rechnern oder Steuerungen läuft Software. Die besteht aus mindestens einem Algorithmus. Das ist eine mathematische Funktion, die sich in eine Aktion übersetzen lässt. Weder die Hard- noch die Software, die die Aktion zustande bringt, ist natürlich. So weit so gut – „künstlich“ wär dann mal grob geklärt. Aber warum um alles in der Welt „Intelligenz„? More…

Was ist KI: Kolossale Intervention?

Gestern beim Italiener hatten wir das Thema künstliche Intelligenz am Wickel. Direkt nachdem ich das „Unwort“ fallen gelassen hatte, sank die Stimmungstemperatur auf Null. Schlagartig pendelte sie zwischen Wut, Frust und Resignation.

Was ist KI: kolossale Intervention?-  Kollage aus mehreren Quallen-Bildern, kombiniert mit mehreren Protestschriftentfernerbildern - copyright by form:f - critical : designEine Freundin meinte, sie fühle sich abgehängt von der Entwicklung. Sie könne jetzt besser verstehen, wie sich die Leute aus den Osten nach der Wende gefühlt hätten. Ein anderer sagte etwas unsicher: „Oh, künstliche Intelligenz, großes Thema. Davon habe ich keine Ahnung.“ Ein dritter giftete: „facebook und Google wissen ja sogar schon, was wir fühlen – und jetzt noch künstliche Intelligenz. Das ist der Untergang!“

Das ist die eine Seite der Medaille… More…

1.Offenes Gespräch im Bauhaus Dessau – runder Tisch zu Rechtsextremismus

Schon wieder Bauhaus: Das Thema beschäftigt mich. Immerhin geht es um das große Ideenerbe, um dessen Relevanz und seine Weiterentwicklung und natürlich um künstlerische Freiheit. Die Teilnahme am Offenen Gespräch war daher Pflicht. Gestern fand es statt. Dank der Fishbowl-Methode kamen unterschiedlichste Teilnehmer*innen zu Wort – auf Augenhöhe. In einem waren sich die Diskutant*innen und das Publikum einig: es war mutig von Perren sich der Debatte zu stellen. Ebenso einig waren sich alle: Die Konzertabsage war wirklich ein Fehler. Perren trat vor allem als Wahrerin des UNESCO-Welterbes auf. Sie schien sich in ihrer Entscheidung von der Politik allein gelassen zu fühlen. Ein Umschwenken hielt sie für indiskutabel, denn das würde das Problem mit den Rechten nicht beheben. More…

Bauhaus Dessau: Geschichtsvergessenheit?

Das Verhalten der Stiftung Bauhaus Dessau schlägt nach wie vor Wellen
– die Pressesprecherin musste Zwangsurlaub nehmen
– die Gegenseite im Bauhaus Verbund äußert sich deutlich
– und das ZDF hält an seinem Konzert im Bauhaus fest (Tipp: die Exil-Veranstaltung von Feine Sahne Fischfilet rein schneiden)Bauhaus Dessau - Brauhaus oder Krise als Chance? - The artwork shows cutouts of constrution plans from Gropius, Meyer and Van der Rohe + the line: No Nazis No - by form:f

Es stimmt, die Stiftung hat ein Problem mit Rechten. Es ist nicht lustig, Hakenkreuze wegputzen zu müssen. In einem Bundesland, das sich eine Enquete-Kommission gegen Linksextremismus  unter AfD-Leitung leistet, kann so was passieren. Nach Köthen brauchten die Nazis vermutlich ein neues Betätigungsfeld. Ob das Slapstick ist, oder traurig, oder eine Bedrohung für die Demokratie bleibt zu diskutieren. Das ist allerdings eine andere Debatte. Hier geht es um die Haltung der Stiftung Bauhaus Dessau. Auch die ist nur eingeschränkt lustig. More…

Kabel kaputt = Kommunikation ade

„Für den Bereich liegt eine Großstörung vor“ erklärte mir die automatische Ansage, als ich wegen des Totalausfalls bei der Telekom anrief. Es schien ein Riesenproblem zu geben. Eine Callcenter-Mitarbeiterin hatte eine Erklärung parat: Kabelschaden. Es folgten viele andere Begründungen, aber davon später.
Trevor Paglen: Deep Web Dive, UnterseekabelEin Glasfaserkabel war also gebrochen – irgendwie banal und beruhigend. Das war was Greifbares; und es ließ sich reparieren. Das Fehlen des Internets machte mir allerdings klar: dieses Kabel ist ein kleiner Baustein eines weltweiten Netzes aus Kupfer- und Glasfaserkabeln und damit Teil eines Backbones unserer Kommunikation. Das war weniger banal. Immerhin hatte die „Großstörung“ die Empfindlichkeit des Netzes gezeigt. More…

IoT und das digitale Pedelec

Das E-Bike etabliert sich. Die Marktzahlen sind auch 2017 beeindruckend und da ist weiterhin Luft nach oben. So weit so gut. Die wendigen Fahrzeuge sind sogar auf dem Weg zum festen Bestandteil der Alltagsmobilität zu werden. Und wie alle neuen Mobilitätsoptionen sind sie ganz selbstverständlich kommunikativ.

Das digitale Pedelec: Pedelec-Entwurf auf coloriertem Bildausschnitt von "digitales Handwerk", Frau beobachtet E-Bike

Via CAN-Bus kommunizieren ihre E-Komponenten untereinander. Und was nach innen funktioniert, funktioniert natürlich auch nach aussen. Ebenso wie Elektroautos können die Flitzer dank Digitalisierung mit Gott und der Welt reden. Sie sind damit prädestiniert für das Internet der Dinge (IoT). Die Frage ist: Was bedeutet es für User ein Fahrzeug zu fahren, das nicht nur physisch sondern auch virtuell präsent ist? Und: Welchen Nutzen hat die virtuelle Seite? Und: Wie lässt sie sich handhaben? More…

Where does Mobility go?

„If we look into the future it is not evident today in which direction things will go. We are near to a so called tipping point. The ball can fall left or right. The future of humankind can be somehow or other….and it is not the traffic, that determines which…(future) option will arise, but the options will determine, how traffic and mobility behaviour will look like.“ (free quote, Prof. Dr. Dr. Radermacher, 9.Friedrich-List-Symposium)

                             

                                                   

Having this in mind I checked various factors: the mobility behavior of the nowerdays young generation, the expected demografic change, the development of urban structures, the development of work structures and the upcoming nature events. (slides language: German). More…

Where does Society go?

Who will be the main target group(s) for e-bikes and pedelecs in ten years? To answer this question profoundly I checked out developments of environment, society and mobility. Scenarios of various organizations offer a wide spread range of future options. They ask all the same questions: How will humankind respond to the challenges, which are waiting? Are we capable to see a responsibility for our future on this planet? More…

„Future Project Earth“ – A Congress of „GeoUnion“

October, 18th and 19th I had the pleasure to participate at the congress „Future Project Earth“ organized by GeoUnion. Scientists of various fields of earth sciences talked about the situation of our planet. For me as an interested but ordinary person it was a great overview regarding the actual state of earth, the challenges we face and the oppurtunities we have – to cope with an earth, which is changing rapidly.

 

Reports were monitoring changes concerning athmosphere, water and land, population growth, limits of resources and as result: the increasing vulnerability of humankind. More…